HB Männchen

HB-Zigaretten wurden erstmals 1955 auf den Markt gebracht. Beworben wurde die Marke zunächst mit dem Slogan „Eine Filterzigarette, die schmeckt“. Filterzigaretten waren damals in Deutschland eine Innovation. Durch HB wurde die Entwicklung hin zur Filterzigarette deutlich beschleunigt.

In den 60er Jahren war HB bereits die bekannteste Zigarettenmarke in Deutschland. HB stand zu jener Zeit eines der wohl bekanntesten Werbemaskotchen zur Seite: Der kolerische Bruno, auch besser bekannt als das „HB Männchen“ brachte es das auf einen Bekanntheitsgrad von 96 % bei den deutschen TV Zuschauern.
Von 1957 bis 1984 flippte das HB Männchen fast täglich aus, ging in die Luft oder platzte vor Wut – und schwebte anschließend als „HB-König“ wieder
gutgelaunt und entspannt (dank des beworbenen „Problemlösers“ und „Entspannungsmittels“) zum Erdboden zurück.

…oft begleit von dem Slogan aus dem Off:

Halt, mein Freund!
Wer wird denn gleich in die Luft gehen?
Greife lieber zur HB!
Dann geht alles wie von selbst.

Vater des HB Männchens, das bis in die 60er Jahre noch in Schwarz-Weiß explodierte, war der Trickfilmer Roland Töpfer (* 20. August 1929 in Chemnitz; † 11. September 1999 in Bad Endorf).

Die Zigaretten-Marke „HB“

Der Name „HB“ ist vom Namen der Dresdner Zigarettenfabrik „Haus Bergmann“ abgeleitet, die 1932 von British American Tobacco aufgekauft wurde.
HB ist eine Marke der British American Tobacco (BAT). BAT ist, hinter Phillip Morris (u.a. Marlboro, Eve, L&M), der 2.größte Tabakkonzern der Welt.
Der Jahresgewinn von BAT lag 2017 bei über 43 Milliarden Euro.